Schrei, wenn du kannst.

Lee sagt: "George Bernard Shaw sagte einmal: Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben."

Micha sagt: "Warum nehmen wir nicht L.? Sie ist so verrückt, die richtet das alleine."

Sandy sagt: "Den größten Spinner, den ich kenne bist du."

Micha sagt: "Ja, eben, ich bin ein Spinner. Lee sucht Verrückte."

Und ich sage nichts. Weil ich weiß, wie ich bin. Weil ich weiß, dass ich verrückt bin.

Ich bin da. Wollte ich nur sagen. Ich bin da.

18.11.10 22:58


The Last.

Liebster,

ich fange an zu schreiben, halte inne, lese die verfassten Zeilen und lösche sie wieder. All die Worte die ich sage sind nicht treffend genug. Ich erzähle Unsinn, Quatsch, Unwichtiges um mich vom Eigentlichen zu drücken.

Ich weiß nicht, ob Du je die anderen Briefe lesen wirst - ich weiß nicht mal, ob Du diesen hier zu Gesicht bekommst. Aber es soll der letzte werden. Der letzte Liebesbrief an Dich. Mein Herz spielt nicht mehr lange mit. Es mag den Trubel, den Du jedesmal mit uns veranstaltest nicht.

Und um ehrlich zu sein - mir behagt der Trubel auch nicht. Ich schwitze, stottere, tue seltsame Dinge. Ich bin nicht ich selbst. Ich bin nur eine Hülle. Ich will aber keine Hülle sein. Ich will aus Fleisch und Blut sein - weil ich das eigentlich ja auch bin.

Ich bin nicht länger bereit dazu, meine Gefühle und mein Herz an Dich zu verschenken - für nichts und wieder nichts. ES wird wehtun, Dich loslassen zu müssen. ES wird wehtun, Dich trotzdem zu sehen. Und ich glaube, dass ich Dich irgendwoe immer lieben werde.

Aber du wärst niemals dazu bereit, sie zu verlassen. Geschweige denn dein solides Leben für mich aufzugeben. Und das wäre auch wirklich zuviel verlangt.

Ich kenne Dich nicht. Und du kennst mich nicht. Wir sind uns total fremd. Und es ist wohl besser so, wenn es so bleibt. Ich freue mich, wenn ich Dich sehe und Du mir Dein Lächeln schenkst.

Ich wünsche Dir ein tolles Leben.

Adiéu.

In Liebe,

L.

12.6.10 22:29


 [eine Seite weiter]